INHALT

Richtig kombinieren

Anreihen

Gehäusehöhen

Sockeltypen


RICHTIG KOMBINIEREN

Werden Schränke und Sockel richtig miteinander kombiniert, ergibt sich eine einheitliche Gesamthöhe und somit ein gleichmäßiges Erscheinungsbild!

Es gibt zwei Anwendungsfälle, in denen die Kombination von verschiedenen Gehäusen und Sockeln zum Thema wird:

1. Planung und Errichtung von Neuanlagen mit mehreren verschiedenen Schränken
Verteilerschränke prägen das Landschaftsbild. Gerade bei der Neugestaltung von Anlagen sollte deshalb bereits bei der Planung eine einheitliche Gesamthöhe, sowie eventuell gleiche Schrankfarben (RAL 7032 oder RAL 7035) berücksichtigt werden. Der innere Aufbau eines Verteilers kann gezielt auf eine gewünschte Gehäusehöhe abgestimmt werden. Dabei ergeben sich meist sogar weitere Vorteile, wie z.B. Reserveplatz für spätere Erweiterungen oder komfortablere Anschlussräume.

Anwendungsbeispiele:

2. Erweiterung von Bestandsanlagen

Anwendungsbeispiele:

Nachfolgend finden Sie beispielhaft übliche Kombinationen mit gleicher (ähnlicher) Gesamthöhe.

Zu beachten ist, dass das tatsächliche Außenmaß in der Höhe nicht immer exakt der Nennhöhe entspricht. Abhängig von der Serie, der Gehäusetiefe und auf Grund konstruktiver Details des Daches kann die Schrankhöhe vom Nennmaß abweichen (siehe Tabelle „Übersicht Nennhöhe vs. Außenhöhe“). Bodenplatten zwischen Schrank und Sockel erhöhen die tatsächliche Höhe ebenfalls geringfügig. Bei Eingrabsockeln können diese Differenzen bereits beim Sockelfundament berücksichtigt und ausgeglichen werden. Somit ergibt sich eine exakt gleiche Dach-Oberkante.

 

FREISTEHENDE POLYESTERGEHÄUSE MIT EINGRABSOCKEL

FREISTEHENDE POLYESTERGEHÄUSE MIT SOCKEL FÜR BODENMONTAGE ODER STANDSOCKEL FÜR INNENRAUMANWENDUNG

ÜBLICHE ANWENDUNGEN UND VERWENDETE SCHRANKHÖHEN

 

ANREIHEN

Das „Anreihen“ von Verteilerschränken ist üblicherweise von Innenraum-Schranksystemen bekannt. Dort werden einzelne Gehäuse direkt aneinandergereiht und miteinander verbunden. Anreihschränke haben oftmals auch keine Seitenwände und z.B. Kupferschienen verlaufen über mehrere Felder hindurch. Dieses System ist mit freistehenden Polyestergehäusen nicht direkt vergleichbar.

ELSTA Mosdorfer bietet dafür Schrankkombinationen DB (Zwei Einzelschränke mit durchgehendem Innenraum unter einem gemeinsamen Dach) oder Schrankkombinationen KOMBI (getrennte Einzelschränke unter einem gemeinsamen Dach). Diese Ausführung muss bereits bei der Anlagenplanung berücksichtigt werden.

Wenn getrennte Einzelschränke nebeneinander aufgestellt werden, so ist ein lückenloses Anreihen je nach Aufstellungsort nicht empfehlenswert!

Bei Aufstellung mehrerer Schränke neben- und/oder hintereinander ist darauf zu achten, dass ausreichend Abstand zwischen den Schränken gehalten wird – ansonsten kann Wasser zu Frostschäden führen!

Auch im Innenraum wo Wasser zwischen den Schränken keine Rolle spielt, verhindert zumindest 5 mm Abstand, dass es beim Öffnen der Türen zu einer Kollision mit dem Nebenschrank kommt.

Beim Versetzen von Sockeln ohne Schränke ist zu beachten, dass die Sockelabmessungen geringfügig kleiner sein können als die Schrankabmessungen!

 

GEHÄUSEHÖHEN

Die freistehenden Polyesterschränke der Schrankserie F (A6x, A7x, A8x) sind als Einzelschränke in den Bauhöhen 850, 1080, 1350 mm und als Kombination DH
(zwei Schränke übereinander) in den Bauhöhen 1620 und 1850 mm verfügbar (Höhe 650 mm und DH 2090 mm sind für die Aufstellung nebeneinander nicht relevant).
Die Polyesterschränke der Schrankserie X sind in der DIN-Höhe 850 mm verfügbar.

Übersicht Nennhöhe vs. tatsächliche Außenhöhe:

Wird bei allen Gehäusehöhen die gleiche Sockeltype verwendet wird, ergeben sich unterschiedliche Gesamthöhen!

 

SOCKELTYPEN

Die Sockel-Produkte von ELSTA Mosdorfer sind die perfekte Basis für die Montage von freistehende Verteilerschränken. Sie werden entweder ins Erdreich eingegraben oder auf einem Fundament am Boden verschraubt.

EINGRABSOCKEL

Eingrabsockel stehen in drei Varianten zur Verfügung:

 

zur den Produkten Eingrabsockel

 

SOCKEL ZUR BODENMONTAGE / Standsockel

Bodenmontagesockel kommen dort zum Einsatz, wo bereits ein Fundament vorhanden ist, oder das Eingraben nicht möglich ist (z.B. auf Gehsteigen, Parkplätzen). Außerdem werden diese als Standsockel für Innenraumverteiler eingesetzt und dienen dort zusätzlich als Kabelrangierraum.

Verfügbare Höhen sind 250, 500 und 750 mm (Höhe 750 mm ist nur in Verbindung mit Schrankhöhe ≤ 1080 zulässig).

Achtung:
Bei Freiluftaufstellung sind Bodenmontagesockel nur bei geschützter Aufstellung (z.B. an einer Wand) empfohlen. Das gilt insbesondere für Gehäuse mit einer Höhe ≥ 1350 mm (z.B. Schrankkombinationen DH).

Bei ungeschützter Aufstellung (volle Windlast) sind vorzugsweise Eingrabsockel oder Gehäusevarianten mit Höhe < 1350 mm zu verwenden (z.B. Schrankkombinationen DB oder Kombi)!

zu den Produkten Sockel zur Bodenmontage

 

SOCKELVERLÄNGERUNG

Mit einer Sockelverlängerung wird die Sockelhöhe (Überstand über Boden- /Erdniveau) nachträglich erhöht. Eingrabsockel der Variante 950 können somit nachträglich zur Variante
1200 „S“ umgebaut werden. Bodenmontagesockel können mittels Sockelverlängerung ebenso verlängert werden.

Achtung:
Die Gesamthöhte von ~2000 mm von Sockel und Schrank darf nicht überschritten werden, um die geforderten Belastungsgrenzen von im Freien aufgestellten Verteilern einzuhalten. Sockelverlängerungen sind generell nur bei Schrankhöhe ≤ 1080 zulässig.

zu den Produkten Sockelverlängerungen

 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Diese Website verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Website sind Sie mit der Verwen­dung von Cookies einver­standen. Nähere Infor­ma­tionen finden Sie in unserer Daten­schutz­er­klä­rung.